Montag, 19. Juni 2017

Ein Hund mit drei Köpfen

Alle Straßen riechen nach Kerosin;
und du,
du bist ohnehin dein schlimmster Feind.
Symbolisch, in gebrochenen Fenstern
und brennenden Reifen.
Atmest schwarzen Rauch,
die auch Wolken aus menschlichen Gesichtern
widerspiegeln.
Verweilend.

Ein elektronisches Wispern unterdrückt
die Gewalt zu einem tiefen Surren.
Doch du kannst ja nichts sehen.
Diese definierenden Momente
hängen an rostigen Nägeln und
einem erschütterndem Beben.
Schleichend.

Verlorene Hoffnung gefunden,
die Urformen der Imagination
eingewickelt in Akzeptanz:
Genau hier liegt der Platz
zwischen den Klichees.

Irgendwann,
daran solltest du so fest glauben
wie ich,
vielleicht noch mehr,
wirst du gerettet werden.

1 Kommentar:

  1. Hey! Sehr poetischer, inspierender Text mit Tiefgang, danke fürs teilen ich kann mich darin wieder finden. Liebe Grüße, ame.

    AntwortenLöschen